DiEM25 – ein Jahr ist vergangen

Im Februar 2016 wurde unsere Bewegung DiEM25 mit einem einfachen Ziel ins Leben gerufen: Europa zu demokratisieren.

Heute sind rund 40.000 Mitglieder in 56 Ländern dabei. In den 70 regionalen Gruppen europaweit sind zwischen 10 und 100 Personen jeweils aktiv. 40 Gruppen entstehen gerade. Und wir fangen gerade erst an. Wir werden unser Bestes geben, um ein fortschrittliches Ergebnis zu erzielen.

Im März diesen Jahres wird die Zusammenfassung unserer Kampagne „European New Deal“ offiziell in Rom präsentiert. Viele DiEM25-Aktivisten aus ganz Europa haben sich in den letzten Monaten zusammengefunden und an diesen Plänen gearbeitet. Auch wir in Hamburg haben unsere Gedanken und Forderungen mit eingebracht.

Ausgangspunkt unserer „New Deal-Kampagne“  ist die Überlegung, dass a) der Euro aufgrund seiner derzeitigen Architektur und Administration keinen Bestand haben wird, dass (b) Europa dennoch einen gemeinsamen monetären und finanzpolitischen Rahmen benötigt und (c) dass die Koexistenz mehrerer Währungen innerhalb eines Wirtschaftsraumes eine Koordination zwischen den relevanten Zentralbanken erfordert, welche derzeit jedoch fehlt. Daher lautet die Frage, wie diese Ziele am besten erreicht werden können. DiEM25 hat Antworten gefunden.
Im Zeitalter von Trump und Brexit versuchen wir eine wirklich progressive Alternative für Europa aufzubauen. Es geht vor allem darum, unsere Bewegung dort zu festigen, wo sie Fuß gefasst hat. Angesichts dessen, was gerade in Washington bis London und von Paris bis Warschau passiert, ist 2017 das entscheidende Jahr, unsere Position zu beziehen, damit DiEM25 der führende Anwalt für progressiven Wandel in der EU wird. Unser Aufruf für eine „Progressive Internationale“ muss laut und deutlich zu hören sein.
Die Arbeit von DiEM25 in Hamburg

Unsere Hamburger Gruppe agiert hauptsächlich in Hamburg und Umgebung, nimmt aber auch an überregionalen Kampagnen und Veranstaltungen teil.

Hamburg als Stadtstaat, Hafenstadt und Metropolregion sehen wir in einer besonderen Verantwortung bei der Entwicklung eines neuen Europas. So hat Hamburg durch seine historische Entwicklung einen großen politischen und gesellschaftlichen Einfluss – nicht nur in Deutschland. Mit dem Hafen stellt es eine Schnittstelle zum globalen Handel dar. Hamburg hat zudem eines der höchsten Einkommen pro Einwohner in Europa und kämpft gleichzeitig mit steigenden sozialen Ausgrenzungen, z.B. auf dem Wohnungsmarkt, die auch viele andere Metropolregionen betrifft.

Hier werden wir, auch im Hinblick auf die Wahlen in diesem Jahr, unseren Standpunkt deutlich machen und uns an den Diskussionen beteiligen. Die nationalistischen-fremdenfeindlichen Kräfte müssen gestoppt werden – auch in unserer Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.